Unsere Therapiemaßnahmen

Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie ist eine gründliche Untersuchung nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Jahrelange Erfahrung, stetige Weiterbildung und Zuhören können sind die zentralen Säulen unserer Behandlung. Wir bieten Lösungen für alle Fragestellungen der Rehabilitation und Behandlung im orthopädischen (Operationsnachsorge, Gelenkverschleiß, Bandscheibenläsionen,….), neurologischen (Schlaganfall, Multiple Sklerose, Parkinson,…) und internistischen (Ödem Therapie, Atemwegserkrankungen,...) Bereich.

Im Zentrum eines individuell zugeschnittenen Therapiekonzeptes steht dabei der ganzheitliche Ansatz, der die Behandlung im Hinblick auf Verlauf, Dauer und Nachhaltigkeit optimiert. Die Anwendung der richtigen Therapieform und kompetente Beratung des Patienten tragen somit zu einer optimalen Heilung bei. Unser aller Ziel ist es, in Zusammenarbeit mit Ihren Arzt die beste Behandlung für Ihre persönlichen Beschwerden und Bedürfnisse zu entwickeln.

Der Patient steht bei uns im Mittelpunkt

Bei chronischen Erkrankungen kann manchmal eine lebensbegleitende Therapie erforderlich werden.
Gerade auf diesem Gebiet beinhaltet die Physiotherapie auch die Alltagsbewältigung unter Einbeziehung der Angehörigen des Patienten.

Physiotherapie (Krankengymnastik)

Unsere Untersuchung und Behandlung orientiert sich auf der Grundlage der ärztlichen Verordnung am persönlichen Problem des Patienten. Darauf aufbauend wird die Therapie durchgeführt, welche die Leistungsfähigkeit des Gesamtorganismus verbessert oder wiederherstellt. In Bezug der gemeinsam erstellten Ziele ermutigen wir jeden Patienten aktiv an seinem Gesundheitsprozess mitzuwirken.

Bei chronischen Erkrankungen (Rheuma, neurologische Erkrankung, Mukoviszidose usw.) kann manchmal eine lebensbegleitende Therapie erforderlich werden. Gerade auf diesem Gebiet beinhaltet die Physiotherapie auch die Alltagsbewältigung unter Einbeziehung der Angehörigen.

Manuelle Therapie

Die Manuelle Therapie ist aus der Physiotherapie nicht mehr wegzudenken. Die Hände einer Therapeutin oder eines Therapeuten sind das wichtigste Behandlungsinstrument bei der Manuellen Therapie. Anhand der Diagnose und Anamnese des Patienten untersuchen unsere Therapeut*innen den Bewegungsapparat auf Schmerzen und Bewegungsblockaden. Darauf aufbauend wird die richtige Behandlungstechnik ausgewählt.

Mit speziellen Handgriffen und Mobilisationstechniken werden die Blockaden und Beschwerden an Wirbelsäule und Gelenken verbessert oder ganz beseitigt. Zusätzlich kommen oft spezielle Übungen zur Anwendung, die die Patient*innen in Eigenregie durchführen können, um aktiv an ihrem Gesundheitsprozess mitzuwirken.

Medizinische Trainingstherapie / Krankengymnastik am Gerät (KGG)

Das medizinische Gerätetraining hat sich im Laufe der Zeit zu einem sehr wichtigen Therapiebaustein in der Rehabilitation von orthopädischen und neurologischen Erkrankungen entwickelt. Diese Therapieform darf nur von Physiotherapeuten mit entsprechender Weiterbildung durchgeführt werden.

Das Ziel des medizinischen Trainings ist die Verbesserung von Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit, Koordination und Schnelligkeit. Durch das Training wird neben dem rehabilitativen Gesichtspunkt, die Verbesserung sportartspezifischer Leistungen, sowie eine Erleichterung der Alltagsbewältigung verfolgt.

Die Gerätegestützte Krankengymnastik kommt zum Einsatz bei:

  • Alltags- und Sportverletzungen, Operationen, Gelenkersatz, Arthrose, Gelenkfehlstellungen, Osteoporose, Rheuma.
  • Behandlung und Prävention sämtlicher Rückenerkrankungen: akuter und chronischer Rückenschmerz, Bandscheibenvorfall, Gesäß-Beinschmerzen, Haltungsschwäche, Skoliose usw.
  • neurologischen Erkrankungen: MS, Schlaganfall, Parkinson usw.
  • Krebserkrankung

Krankengymnastik bei neurologischen Erkrankungen (KG-ZNS)

Krankengymnastik bei neurologischen Erkrankungen beinhaltet die physiotherapeutische Behandlung aller Patienten mit Erkrankungen des zentralen Nervensystems, die aufgrund von angeborenen oder erworbenen Schädigungen entstanden sind. In unserer physiotherapeutischen Praxis arbeiten wir mit erwachsenen Patient*innen nach den beiden gängigsten Behandlungsmethoden: Bobath und PNF.

Nach der ärztlichen Diagnose wird von dem/der Physiotherapeut*in eine Untersuchung durchgeführt, um die Einschränkungen der Patient*innen genau zu analysieren, woraufhin der jeweilige Behandlungsplan erstellt wird. Das gemeinsame Ziel ist es, zusammen mit den Patient*innen die gestörten Haltungs- und Bewegungsmuster neu zu erlernen, Muskelspannung und damit verbundene Schmerzen zu senken und die Bewegungssicherheit sowie die Alltagsaktivitäten zu verbessern. Zudem beraten wir Patient*innen und Angehörige bezüglich Hilfsmittelversorgung und Anpassung der häuslichen Situation.

Einsatzspektrum von KG-ZNS:

  • Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma, Tumore
  • Morbus Parkinson
  • Multiple Sklerose, Myelopathie
  • Muskeldystrophie
  • ALS, Demenz, Morbus Sudeck, Polyneuropathie
  • Demenz

Atemphysiotherapie

Die Atemphysiotherapie hilft Menschen mit akuten und chronischen Atemwegs- bzw. Lungenerkrankungen. Sie wird bei entsprechender Diagnosestellung vom Arzt verordnet. Die Atemphysiotherapie trägt entscheidend zur Erhaltung und Wiederherstellung einer bestmöglichen Atemfunktion bei und somit auch zu einer besseren Lebensqualität.

Folgende Krankheitsbilder behandeln wir:

  • Mukoviszidose CF
  • COPD (Chronisch obstruktive Lungenerkrankungen)
  • Asthma bronchiale, chronische Bronchitis
  • Lungenemphysem, Lungenfibrose, Lungentumor
  • nach operativen Eingriffen im Brustkorbbereich
  • Lungenentzündung (Behandlung und Prophylaxe v.a. bei bettlägrigen Patienten)
  • Verbesserung und Wiederherstellung der Atemfunktion bei Schädigungen des Lungengewebes nach Corona Infektion

Manuelle Lymphdrainage (MLD)

Bei der Lymphdrainage handelt es sich um eine medizinische Form der Massage bei Lymphödemen unterschiedlichster Ursache. Mit gezielten Handgriffen werden Schwellungen an Armen, Beinen oder Körper aufgelöst und der Lymphabfluss nachhaltig gefördert.

Anwendungsgebiete:

Verletzungen, Operationen, Venöse Insuffizienz, Krebserkrankungen bzw. Lymphknotenentfernung, Lipidödem (Adipositas), angeborene Fehlbildung des Lymphgefäßsystems usw.

Bei chronisch ausgeprägten lymphatischen Stauungen sollte im Anschluss an die manuelle Lymphdrainage ein Kompressionsverband erfolgen, um einen Rückstau in das durch Lymphdrainage weich gewordene Gewebe zu verhindern. Diese ergänzende Maßnahme muss vom Arzt auf dem Rezept zusätzlich verordnet werden.

Kieferbehandlung CMD / Tinnitus Behandlung

Leiden Sie unter Kopf-/Nacken- oder Rückenschmerzen mit ungeklärter Ursache? Haben Sie Beschwerden im Bereich des Kiefergelenks? Bestehen bei Ihnen Haltungsprobleme oder Tinnitus?

Dann handelt es sich möglicherweise um eine Craniomandibuläre Dysfunktion, kurz auch CMD genannt. Ursachen sind oft Fehlstellungen des Kiefers, orthopädische Probleme, verlängerte Weisheitszähne, Sturz auf den Unterkiefer und natürlich Stress, der die Kiefergelenksmuskeln zunehmend unter Spannung setzt. Typische Symptome sind Kiefergelenksschmerzen bis in den Ohrbereich, Beschwerden im Bereich der Halswirbelsäule, Knacken oder Mahlgeräusche, eingeschränkte Mundöffnung, Verspannungen der Kaumuskeln, Kopfschmerzen, evtl. Tinnitus. In Zusammenarbeit mit Ihrem Zahnarzt behandeln wir Ihre Gelenk- und Funktionsstörungen.

Wenn Sie nur Tinnitus-Beschwerden haben, kann durch Manuelle Therapie und Weichteiltechniken eine Lockerung und Spannungsabnahme in der Hals- und Nackenregion erzielt werden, was dann oft sekundär eine Linderung und Absenkung der Ohrgeräusche bewirken kann.

Ergänzende Therapiemaßnahmen

Oft werden in der Physiotherapie je nach Beschwerdebild zusätzliche Therapieformen erfolgreich angewendet, um so den Heilungsverlauf zu optimieren. Diese ergänzenden Maßnahmen müssen vom Arzt mitverordnet werden.

Wärmebehandlungen: Naturmoorfango, Heiße Rolle, Infrarotlichttherapie

Durch die Mehrdurchblutung und Erwärmung der Muskulatur werden Verspannungen wieder gelockert und Schmerzen gelindert.

Kältetherapie

Kälteanwendungen mit Eis oder Packungen wirken vor allem schmerzlindernd, abschwellend, entzündungshemmend. Sie finden vorwiegend Anwendung bei akuten Verletzungen des Bewegungsapparates oder entzündlichen Gelenken (Rheuma), kommen aber auch zur Aktivierung der Muskulatur bei Lähmungen zum Einsatz.

Elektrotherapie

Die Elektrotherapie ist die therapeutische Anwendung von elektrischem Strom. Ein Ziel ist, nach akuten Verletzungen oder Verspannungen, Schmerzen zu lindern, die Durchblutung zu verbessern, sowie die Heilung und Funktion von Muskeln und Gelenken wiederherzustellen. Eine weitere Indikation ist die Behandlung bei Lähmungen. Die Elektroden werden von dem/der Therapeut*in im Verlauf der Nerv-Muskeleinheit angelegt, um diese zu stimulieren und zu aktivieren und so den natürlichen Heilungsverlauf zu unterstützen.

Ultraschalltherapie

Bei dieser Behandlung kommt ein Schallkopf zum Einsatz. Die Schallwellen dringen dabei tief ins Gewebe ein und erzeugen eine Tiefenwärme. Es kommt zu einer sogenannten Mikromassage. Anwendungsgebiete sind Schmerzen und Verletzungen von Sehnenansätzen, Bändern, Schleimbeuteln und Gelenken, verzögerte Knochenheilung, Narben, Weichteilverletzungen und Druckstellen (Dekubitus).

Extensionsbehandlung (Schlingentisch)

Diese Behandlungsform ermöglicht die Entlastung der Gelenke und der Wirbelsäule. Dadurch werden Schmerzen gezielt gelindert, Bewegungseinschränkungen werden verbessert, Knorpel und Bandscheiben können sich erholen.

Hausbesuche: Wir kommen zu Ihnen nach Hause!

Sie sind aufgrund Ihres Gesundheitszustandes oder der häuslichen Situation nicht in der Lage unsere Praxis aufzusuchen?

Dann kommen wir gerne zu Ihnen nach Hause oder ins Pflegeheim, um Sie dort bestmöglich mit der jeweiligen Behandlung zu versorgen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, ob er Ihnen den Hausbesuch auf dem Rezept mitverordnet.

Andernfalls kann der Hausbesuch auch als Selbstzahlerleistung von Ihnen mitgebucht werden.

Gesamtes Behandlungsspektrum

Mail Anrufen